• slide

Ein Südwest Keller für ein Fertighaus in Baden-Württemberg

Südwest Keller unter FingerHaus - Erfahrungsbericht






Südwest Keller und FingerHaus

Als Experten für den Bau von Bodenplatten und Fertigkellern, sind wir von Südwest-Keller immer wieder für Kunden von Fertighausfirmen im Einsatz. Dabei sammeln wir Erfahrungen, die wir unseren Lesern und Kunden nicht vorenthalten wollen. Deshalb berichten wir an dieser Stelle von einem Bauprojekt, das wir für Kunden der FingerHaus GmbH durchführen durften.


Baufamilie beauftragt FingerHaus Deutschland

Die Geschichte der heutigen FingerHaus GmbH begann bereits im Jahre 1820 mit der Gründung der kleinen Zimmerei Finger. Viele Jahrzehnte später, genauer gesagt 1948, begann das Unternehmen mit der Produktion von Fertighäusern und konnte schnell in der Branche Fuß fassen. Von 2005 bis 2007 fand ein Generationswechsel statt, sodass heute Klaus Cronau und Dr. Mathias Schäfer als Geschäftsführer eingesetzt sind und das Familienunternehmen FingerHaus Frankenberg weiter voranbringen. Das Sortiment des Anbieters zeichnet sich durch eine große Vielfalt aus: Vom Bungalow über moderne Einfamilienhäuser bis hin zu Mehrfamilien- und Mehrgenerationenhäusern mit großer Wohnfläche ist hier alles zu finden. Die große Auswahl war aber nur einer der Gründe, aus denen sich Familie G. aus Baden-Württemberg dafür entschied, FingerHaus mit dem Bau ihres Traumhauses zu beauftragen. Punkten konnte der Anbieter auch durch seine Kompetenz in Sachen Energieeffizienz und durch die vielen individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, die Bauherren voll ausschöpfen können.


FingerHaus Preise

Bei der Entscheidung für einen Anbieter spielen Qualität und Design selbstverständlich eine große Rolle. Noch bedeutender ist aber oftmals der Preis beziehungsweise das Preis-Leistungsverhältnis. Eine Liste oder einen Katalog, der feste Fingerhaus Preise angibt, existiert in dieser Form nicht. Das liegt daran, dass jedes der Fingerhaus Häuser ein Unikat ist und sich deren Gesamtpreis nur unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren errechnen lässt. Welche Ausstattung ist gewünscht? Welche der Fingerhaus Ausbaustufen wird gewählt und wie viel Eigenleistung kann und will der Bauherr einbringen? Erst wenn diese und weitere Fragen geklärt sind, kann ein Berater einen konkreten Fingerhaus Preis nennen. Familie G. ging genau diesen Weg und erhielt so zügig ein Angebot, mit dem sie einverstanden war.


Bauherren besichtigen FingerHaus Musterhäuser in Deutschland

In ganz Deutschland befinden sich über zwanzig Musterhäuser von Fingerhaus, die nach Terminvereinbarung besichtigt werden können. Dazu gehören unter anderem das Fingerhaus Kassel und das Musterhaus Nürnberg. Familie G. wollte sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen und machte sich auf, um ein Musterhaus aus nächster Nähe zu betrachten und gründlich unter die Lupe zu nehmen. Zwar führte ein etwas weiterer Weg zum Ziel, doch dieser lohnte sich allemal. Die Baufamilie konnte sich vor Ort von der Qualität, der Bauweise und dem Design eines Fingerhaus Fertighauses überzeugen und nahm zudem viele inspirierende Eindrücke mit nach Hause, aus denen sie Ideen für ihr eigenes Traumhaus gewinnen konnte. Wer keinen Fahrtweg auf sich nehmen möchte, kann alternativ einen virtuellen Hausrundgang durchlaufen. Dieser kann über die Fingerhaus Website gestartet und mit einer VR-Brille sogar in 3D erlebt werden.


Projekt: Fertigkeller für das Haus von Familie G. bauen

Familie G. war sich von Anfang an einig, dass ihr zukünftiges Eigenheim einen Keller haben sollte. Da auch Finger Haus Keller und Bodenplatten anbietet, schien es auf den ersten Blick die beste und einfachste Lösung zu sein, auch den Keller von diesem Anbieter zu beziehen. Nach längerer Überlegung entschied sich die Baufamilie dann aber doch dafür, ein separates Unternehmen mit dem Kellerbau zu beauftragen. Familie G. stellt hier übrigens keinen Einzelfall dar. Es kommt immer wieder vor, dass ein solcher Entschluss, zum Beispiel aus logistischen oder finanziellen Gründen, Sinn ergibt. Wieder konzentrierte sich die Baufamilie auf das Finden des geeigneten Fertigkelleranbieters und wurde auf uns von Südwest-Keller aufmerksam. Sie setzte sich telefonisch mit uns in Verbindung, sodass wir gemeinsam besprechen konnten, wie sich die Familie aus dem „Ländle“ ihren optimalen Keller vorstellt – und wie wir diesen Vorstellungen gerecht werden können. Immer wieder standen wir auch im Kontakt mit Finger Jaus, wodurch wir wertvolle Informationen bezüglich des geplanten Fertighauses erhielten. Binnen weniger Tage konnten wir den Bauherren ein Angebot vorlegen, das diesen zusagte. Nach einer intensiven Planungsphase konnte es losgehen: Jedes einzelne Mitglied unseres Teams aus Fachkräften gab auf der Baustelle sein Bestes, um den Keller pünktlich fertigzustellen. Nun fehlte nur noch eines: die Abnahme durch den Bauleiter von Finger Haus. Auch diese verursachte keine Probleme. Der Keller wurde mängelfrei abgenommen, sodass unsere Beteiligung an dem Projekt an dieser Stelle beendet war. Heute wohnen die Bauherren bereits seit geraumer Zeit in ihrem individuellen Traumhaus und haben nach wie vor nichts zu bemängeln. Ganz im Gegenteil: Sie haben uns bereits weiterempfohlen – dafür bedanken wir uns ganz herzlich!


Rabatt: Baufamilie profitiert von Preisvergünstigungen

Was wir in diesem Artikel nicht unerwähnt lassen wollen, ist der satte Rabatt, über den sich Familie G. aus dem schönen Baden-Württemberg freuen durfte. Dieser betrug insgesamt 2 %. Zu dieser Preisvergünstigung kam es aus zwei Gründen: Die Baufamilie beauftragte uns mit dem Bau eines Kellers unter ein Fertighaus. Da dies unser „Steckenpferd“ ist, können wir in solchen Fällen immer 1 % Rabatt geben. Hinzu kam die Tatsache, dass dieses Fertighaus von Fingerhaus gebaut wurde. Pro Jahr errichten wir mehrere Fertigkeller für Kunden dieses Anbieters, sodass wir mit dessen internen Prozessen und Schnittstellen vertraut sind. Daraus folgt für uns ein verringerter Abwicklungsaufwand, was sich auch für unsere Kunden lohnen soll. So gesellte sich ein zweites Prozent zum ersten, was sicherlich dazu beitrug, dass die Baufamilie unser Angebot ohne langes Zögern annahm.


Unsere FingerHaus Erfahrungen

Welche Erfahrungen konnten wir im Zuge der Arbeit für Kunden des Fertighausunternehmens aus Frankenberg sammeln? Diese Frage lässt sich leicht beantworten. Fingerhaus, Südwest-Keller und die Bauherren selbst, wir alle drei, haben von der guten, informativen Kommunikation, die zwischen uns und Fingerhaus stattfand, profitiert. Nur dieser ist es zu verdanken, dass wir den Fertigkeller passgenau zum Fertighaus liefern konnten, wodurch sich der gesamte Bauprozess beschleunigen ließ. Unsere Erfahrungen befinden sich also allesamt ganz klar in einem sehr positiven Bereich.


Entscheidungshilfe: Keller oder Bodenplatte?

Viele Bauherren in spe stellen sich eine bestimmte Frage: Brauchen wir einen Keller oder bauen wir lieber auf eine Bodenplatte? Das ist gewiss keine leichte Entscheidung. Wir wollen uns hier einmal für den Fertigkeller einsetzen, der durchaus eine ganze Reihe von Vorteilen zu bieten hat. Zwar scheint die Bodenplatte kurzfristig die günstigere Variante zu sein, wer sich aber für sie und gegen den Keller entscheidet, bereut dies erfahrungsgemäß oftmals – wenn auch erst einige Jahre später. Durch das Anlegen eines Kellers schafft man sich deutlich mehr Stau- oder Wohnraum, der aktuell vielleicht nicht gebraucht, zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht aber sehnlichst vermisst wird. Das bedeutet nicht, dass eine Bodenplatte immer die falsche Wahl ist. Wir möchten Bauherren lediglich ans Herz legen, gründlich darüber nachzudenken und sich zu überlegen, ob ein Keller auf lange Sicht nicht doch ganz praktisch wäre.

Südwest Keller Vorteile

  • Individuelle Beratung
  • Zügiger Bauprozess
  • Hohe Qualität der Bauteile
  • Persönliche Kontaktperson

Historie FingerHaus

  • Gebaute Keller & Bodenplatten seit 2010:
  • 4
  • Abstimmung mit der Fertighausfirma:
  • gut
  • Abstimmung mit den Bauleitern:
  • gut